Handygebrauch kontrollieren

Das ist ein Riesenproblem, das sich nicht leugnen lässt. Aber ein Unrecht legitimiert eben nicht das andere.

Family Link: Google lässt Eltern ihre Teenager kontrollieren

Es spricht nichts dagegen, das Handy des Kindes zu kontrollieren, wenn das zu einer gemeinsamen Vereinbarung gehört, die die Eltern mit ihm vor der Anschaffung eines Smartphones getroffen haben. Bis zu einem gewissen Alter funktioniert das ganz gut. Aber mit dem Eintritt in die Pubertät kann sich das sehr schnell ändern. Natürlich darf das Kind sein Veto aussprechen, sobald ihm bestimmte Dinge peinlich sind.

Dies gilt es zu respektieren. Wenn ein gutes, empathisches und vertrauensvolles Verhältnis herrscht, wird es uns von selbst aufsuchen, sobald es Probleme wie Kettenbriefe, Schmähungen oder Nacktbilder gibt. Davon einmal abgesehen bleiben gemeinsame Kontrollen aus einem weiteren Grund unerlässlich: um Schaden abzuwenden. Im Internet und insbesondere in den sozialen Medien ändern sich ständig Dinge und Sicherheitseinstellungen, ohne dass ihre Nutzer gefragt werden. Diese Einstellungen müssen immer wieder überprüft und nachjustiert werden.

Fazit: Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser. Vereinbaren Sie mit Ihrem Kind gemeinsame Kontrollen. Versichern Sie ihm, dass es nichts mit Misstrauen ihm gegenüber zu tun hat. Versprechen Sie Ihrem Kind, dass es immer zu Ihnen kommen kann, wenn ihm im Netz etwas komisch verkommt. Fragen Sie regelmässig nach seinen Aktivitäten Spiele, Instagram etc. Feibel ist verheiratet und Vater von vier Kindern. Wie gut ist mein Kind auf die digitale Berufswelt vorbereitet? Möchten Sie keine Feibel-Kolumne mehr verpassen? Dann bestellen Sie jetzt unser Abo.

Seite 1: Wann dürfen Eltern das Handy ihres Kindes kontrollieren? Seite 2: Heimlich kontrollieren? Ein No-Go! Alles auf einer Seite anzeigen.

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Eine Beziehung sollte auf Vertrauen basieren — nur so kann sie auch funktionieren. Sie ist das Gift in der Liebe: Eifersucht kann alles zerstören.

Melden Sie sich an

Wenn Misstrauen Ihre Beziehung dominiert, sollten Sie schleunigst etwas unternehmen. Leben Liebe Darf ich das Handy meines Partners kontrollieren?

wann Eltern das Handy kontrollieren dürfen

Getty Images. Neugierig, was der Partner so mit seinen Freunden schreibt?

Das sollte noch lange kein Grund sein, im Handy des Liebsten zu schnüffeln. Die Smartphone-Spionage führt meist zu Streit. Die Demokratie in Deutschland und in der Schweiz ist stabil genug, damit gewährleistet ist, dass mit diesen Daten keine Dummheiten gemacht werden. Es gibt Gesetze — etwa wie lange Daten gespeichert werden dürfen —, und diese müssen die Regierungen einhalten. Auf jeden Fall.

wie kann ich das handy meines kindes orten? wie kann ich mein Kind kontrollieren?

Fast alle Geräte, die derzeit noch völlig analog sind, werden einen digitalen Kern bekommen. So wird beispielsweise der Stuhl, auf dem Sie sitzen, einmal mit ihnen kommunizieren. Er sagt uns dann etwa, dass wir eine ungesunde Haltung eingenommen haben — oder dass es Zeit ist, aufzustehen und uns zu bewegen. Im besten Fall zu mehr Lebensqualität, die hat ja die Digitalisierung bisher auch gebracht.

Das geht aber nur, wenn wir die Kontrolle behalten — und uns nicht bevormunden lassen. Wie hat das Ihr Leben verändert? Vielen Menschen gelingt das nicht. Der menschliche Fortschritt ist geprägt von neuen Technologien.

«Mein Smartphone kontrolliert mich» – eine neue App soll helfen - Leben - Wissen - Aargauer Zeitung

Dennoch hat man das Gefühl, das Smartphone sei noch einmal so viel dominanter als das Fernsehen. Eine gute Idee? Wann hat ein Kind das richtige Alter erreicht, um ein eigenes Smartphone zu besitzen? Fall Sie alle Apps ausser einer auf ihrem Smartphone löschen müssten, welche würden Sie behalten?

Handysucht-App: Diese 6 Anwendungen erfassen Deine Smartphone-Nutzung

Das scheint nicht zu gelingen. Und welche Apps sind für Sie sonst noch unverzichtbar? Sie fahren also noch Taxi, nicht Uber. Uber ist ja schon fast zum Sinnbild der Digitalisierung geworden. Mit einem disruptiven Ansatz hat die Firma das Taxigewerbe in einigen Ländern mittlerweile zerstört — und gilt als Vorbild für Firmen, die Ähnliches in anderen Branchen vorhaben.

Sind wir auf diesen Wandel vorbereitet? Sie gelten als Mitbegründer der Internetsoziologie. Was ist das? Kann man das nicht im Rahmen der herkömmlichen Soziologie machen? Und wie kam es, dass Sie diese Forschungsrichtung etablieren konnten? Sie erachten es also nicht als gefährlich, dass Personalisierungsalgorithmen von Facebook und Google Artikel wegfiltern und die Nutzer sich so einseitig informieren. Das tun aber doch die wenigsten. Und was ist mit Fake News? Wie gross ist der Einfluss von Fake News auf Wahlergebnisse? Könnten Facebook und Google eine Wahl auf diese Weise manipulieren, wenn sie wollten?

Würden wir dann eine solche Manipulation überhaupt erkennen? Vermutlich schon. Vielleicht aber erst, nachdem die Entscheidung gefallen ist. Ein anderer Schwerpunkt Ihrer Forschung ist der Terrorismus. Was waren die Folgen? Wie soll man denn dagegen vorgehen? Kann man Terrorattentate durch Überwachung verhindern? Whatsapp und Co.

Soll man das verbieten? Edward Snowden hat uns die Augen dafür geöffnet, wie viele Daten gesammelt werden — und was die Geheimdienste alles über uns wissen. Wie problematisch ist diese Massenüberwachung? Einige Ihrer Kollegen sagen, dass die heutigen Staaten mehr über ihre Bürger wissen, als die Stasi jemals gewusst hat, und dass dies gefährlich für die Demokratie sei.

Wird die Digitalisierung noch mehr an Fahrt aufnehmen? Und zu was führt das? War dieser Artikel lesenswert? Kommentar hinterlegen. Artikel zum Thema. Nobelpreis für Chemie. Im Video.